Tisch reservieren:

Tischordnung/Sitzordnung

 

Die Sitzordnung ist heutzutage ein Kann, aber kein Muss. Bei Geschiedenen oder "komplizierten" Gästen im Bekanntenkreis aber definitiv von Vorteil :-)
Wenden Sie sich auf alle Fälle an Ihren Ansprechpartner im Restaurant, viele Konstellationen sind unpraktisch oder räumlich gesehen nicht möglich.

Tischordnung:

Runde Tische sind in unserem Saal nur bei Veranstaltungen bis zu 80 P einsetzbar. Pro Tisch sind 8 bis max. 10 Personen möglich

Eckige Tische vermitteln einen etwas weniger festlichen Charakter, sind aber dafür für beliebig große Personengruppen einsetzbar. Wir planen i.d. Regel mit 10 P pro Tisch, Untergrenze sind 4, Obergrenze an einer langen Tafel sind 40.

In der Regel empfehlen wir:

  • 8-10 Personen an einem Tisch (bei runden Tischen sind 8 besser)
  • Tanzfläche, Geschenketisch, Buffet (optional) nicht vergessen
  • Musiker immer nach benötigtem Platz für Technik/Beleuchtung fragen
  • bei vielen Kindern (6-12 Jahre) einen Kindertisch einplanen, jüngere Kinder sitzen bei Ihren Eltern, ältere fühlen sich oft beleidigt, wenn sie an den Kindertisch "verbannt" werden

 

Sitzordnung:

Sobald Sie Ihre feste Gästeliste haben, können Sie mit der Sitzordnung anfangen. Besorgen Sie sich einen großen Bogen Papier DIN A 2 und einen großen Berg Post-Its. Fertigen Sie eine Skizze des Saals an (mit Maßen und Säulen- Infos bekommen Sie von uns), dann können Sie sich die Räumlichkeiten besser vorstellen. Schreiben Sie den Namen eines jeden Gastes auf ein Post- It und gruppieren Sie diese in den gewünschten Konstellationen zusammen. So können Sie jederzeit Änderungen vornehmen, ohne Ihren kompletten Plan neuschreiben zu müssen.

Wichtige Überlegungen:

  • Wie viele Personen sollen am Brauttisch sitzen? (Eltern, Großeltern, Geschwister mit Partner, Kinder oder ohne, Trauzeugen, Pfarrer.... )
  • Wo soll der Brauttisch stehen?
  • Achten Sie darauf, dass genügend und ausreichend breite Durchgänge (min. 1,50 m) vorhanden sind
  • Grundsätzlich empfiehlt es sich, ähnliche Interessengruppen zusammenzusetzen, ältere Gäste weiter von der Musik wegzusetzen und Verwandte und enge Freunde in die Nähe des Brauttisches zu setzen.
  • Vergessen Sie nicht, dass auch die Musiker/ der DJ einen Sitzplatz zum Essen brauchen
  • Wollen Sie eine "lockere" Sitzordnung? Dann müssen Sie nur überlegen, welche Gäste zu welcher Gruppe gehören, die Personenstärke an jedem benötigten Tisch und die Lage des Tisches im Saal an uns weitergeben. Platzkarten wären dann überflüssig
  • Bei einer "steifen" Sitzordnung bestimmen Sie, welcher Gast an welchem Platz des Tisches sitzt. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn die Gäste mit der Einladung schon ein Essen auswählen sollen. So fällt es uns leicht, das bestellte Essen der richtigen Person zuordnen zu können.
    Tipp: Besprechen Sie die Sitzordnung mit Ihren Eltern/ engsten Freunden und klären Sie dabei ab, ob die Tischnachbarn auch gut miteinander auskommen.

Auf der Hochzeitsfeier werden die Sitzplätze dann mit Platzkarten gekennzeichnet. Egal ob gebastelt oder bestellt, wichtig ist, dass die Namen groß und leserlich geschrieben sind.

Bei großen Feiern (80 P oder mehr) empfiehlt es sich, einen Sitzplan anzufertigen. Auf dem Plan sind alle TIsche eingezeichnet und die Namen der Gäste vermerkt. Das erspart Ihren Lieben das Suchen. Tipp: Fertigen Sie den Tischplan erst kurz vor der Hochzeit an, erfahrungsgemäß ändert sich die Gästezahl oft kurzfristig.